Samstag, 17. Juni 2017

Test: Vildea Windomatic Power Fenstersauger - kann der mehr als andere?

Testbericht zum Vileda Windomatic Power Fenstersauger

Wie vermutlich viele andere Menschen auch, putze ich nicht so gerne meine Fenster. Da ich aber schon öfters so genannte Fenstersauger gesehen habe, dachte ich mir: Perfekte Lösung.

Daher habe ich mich im Vorfeld informiert und jetzt für alle noch Unwissenden: Das Gerät macht wirklich nur das, was der Name verspricht: Es saugt Flüssigkeiten von glatten Flächen. Man muss selber noch Reinigungsmittel aufbringen per Schwamm, Zerstäuber oder durch sonstige Geräte.

Das ist aber das gleiche, wie bei allen anderen Herstellern (also auch bei Kärcher, Leifheit - wer mehr Komfort möchte, kauft Vorwerk aber ist dann auch gleich 249€ los und jedes Zubehörteil kostet da auch ebenfalls einiges mehr).



Mytest hat mir die Möglichkeit gegeben den Vileda Windomatic Power Fenstersaugerzu zu testen. Er ist jetzt seit einer Woche bei mir und ich habe die ersten Tests absolviert. Drei weitere Wochen wird er mich noch begleiten und es kommen weitere Test hinzu (große Spiegel, Autoscheiben - also gerade und welche mit Krümmung, Terassentüren mirt ca. 3,5m²). Daher wird dieser Bericht auch noch fortgeführt. Das hier ist erst mal nur das Intro.


 Hier ist eine Kurzübersicht der wichtigsten Daten.
Produktgewicht: 640 g
Reinigungsleistung: bis zu 120 m² (Akkulaufzeit bis zu 40 Minuten)
Tankkapazität: 100 ml
Akkutyp: 3,6 V Li-Ion, daher kein Memory Effekt (Ladedauer: 3,5 h)
Besonderheit: 2 Sauggeschwindigkeiten, d.h.



#mytestvileda

Montag, 29. Mai 2017


Trainingsleiter: Abwechslung, praktisch für viele Sportarten mit Beinarbeit, gutes Preis-/ Leistungsverhältnis

Sprossenleiter mit einer Länge von ca. 6m (12 Sprossen -> damit hat man 11 Felder).
Die Sprossen bestehen aus neongelben Kunststoff und sind mit schwarzen Nylonbändern verbunden.Geliefert wird sie in einem Transportbeutel. Bei Amazon kostet es 15,99€.

Solche Sprossenleitern werden einige vom Fußball kennen, aber man kann sie bei nahezu jeder Sportart, bei der es auf Beinarbeit ankommt nutzen. Ebenso wird so auch das Fitnesstraining, was man gerne mal im Garten oder am Flussufer ausübt etwas interessanter.
Das Sprossenmaterial hält auch problemlos Tritte aus – man muss ich daher keine Gedanken auf einer Wiese machen, dass die Sprossen brechen. Die Nylonbänder haben Druckknöpfe, so dass man auch weitere Leitern zur Verlängerung nutzen könnte.Die Sprossen könnte man auch noch etwas verschieben, wenn man also kleinere oder größere Abstände benötigen sollte.Die Schnittkanten am schwarzen Nylon habe ich noch mal mit einem Feuerzeug kurz versiegelt, die sonstige Verarbeitung ist sonst absolut ok.
Verbesserungsmöglichkeite:Man bringt vier Ösen an den Enden an, damit man es auf dem Boden etwas Fixieren kann. Wenn 20 Menschen schnell drüber laufen wird sicherlich mal einer etwas hängen bleiben und die Leiter wird etwas verschoben, was die Fixierung verhindert.


Preislich ist es sehr interessant (vor allem wenn man es mit den Preisen der großen Sportversender vergleicht z.B. Benz (dort kostet etwas vergleichbares u die 40€), die hauptsächlich Vereine und Schulen beliefern), so dass es auch für Hobbysportler eine interessante Ergänzung ist.

Montag, 2. Januar 2017

Melitta BellaCrema Test - Selection des Jahres Altura, Espresso, laCrema, Speciale



Melitta Bella Crema – Test





Melitta hat eine neue Serie herausgebracht und BUNTE Viplounge gab mir die Möglichkeit diese zu testen.
Das Startpaket:

5 x Melitta BellaCrema Espresso je 200 g
1 x Melitta BellaCrema LaCrema 200 g
1 x Melitta BellaCrema Speciale 200 g
1 x Melitta BellaCrema Selection des Jahres 200 g
1 x Zeitschrift BUNTE
1 x Testbroschüre
1 x Melitta Aromaverschluss
Gleich vorab: Alles sind ganze Bohnen. Man benötigt daher einen Vollautomaten oder eine Kaffeemühle oder etwas Erfahrung mit einem Thermomix.
Man sollte für den optimalen Kaffeegenuss nur so viel Kaffee mahlen, wie man sofort verbraucht.

Für alle Sorten gilt: Es sind 100% Arabica Bohnen (wie beinahe jeder Kaffee, den man in Deutschland erwerben kann), die Verpackung hat ein Aromaventil und was ich sehr angenehm bei Melitta finde: Man hat einen Hinweis auf die Stärke des Kaffees, der auch recht genau passt (kenne bereits 5 anderer Melittakaffeessorten und gerade die Kaffee des Jahres Editionen mag ich recht gern).




Da passiert es auch mal, dass ich etwas zu viel Kaffee mache (wenn ich alleine bin). Wenn er kalt geworden ist, nicht weg kippen. In ein Eiswürfelgefäß und ab in den Tiefkühlschrank. Wenn ihr dann einen Eiscafe macht, die Kaffeeeiswürfel mit dazu – so verwässert der nicht. Er passt super zu Baileys oder einfach nur klat stellen und dann mal einen Espresso Martini probieren.


Da ich Espresso schon angeschnitten habe. Melitta gibt ihm eine Stärke von 4,5 (von 5 möglichen Punkten). Er ist kräftig, hat eine schöne Crema, allerdings ist hier Lavazza bei meinen Freunden noch etwas weiter vorne (aber auch teurer), wenn man wirklich kräftigen Espresso bevorzugt. Wer gerne Espresso trinkt, wird hier aber auch gerne den Schritt zur reinen Espressomaschine gehen, da der Wasserdruck stärker ist und dieser dann ideal für Espresso ist. Für mich als normaler Kaffeetrinker, der aber gerne auch mal einen kräftigen Kaffee genießt, ist er sehr gut, aber mein Fokus liegt nicht auf Espresso und kleinen Tassen.



Kaffee des Jahres: Altura.

Diese Kompositionen mag ich sehr gerne, da sie immer kleine, aber feine Geschmacksnuancen haben, die man bei vielen „Massenkaffees“ nicht so oft findet. Hier auf dem Bild ist einmal die Anfang 2016 präsentierte Melitta Kaffee des Jahres mit feinen Noten von dunkler Schokolade (ganz rechts), mittig Selection des Jahres 2017 Mayuma und ganz links Selection des Jahres Altura.
Hier gehe ich nur kurz auf den Altura ein. Optimaler Mahlgrad: Mittel.
Melitta schreibt zu ihm: Die Kaffeekomposition bietet mit ihren Altura Mexicana Bohnen ein ganz besonderes Geschmackserlebnis: Sie entwickelt während der sorgfältig abgestimmten Röstung einen kräftig-würzigen Charakter und offenbart inmitten der komplexen Aromen eine zartherbe Kakaonote. Stärkegrad 3,5.

Er hat einen vollmundigen Geschmack, nicht zu viele Bitterstoffe und eignet sich gut für die Trinker von kräftigen Kaffee und wird auch durch Milch nicht zu dezent. Diese Komposition gefällt mir sehr gut.


BellaCrema laCrema Stärkegrad 3:
Vollmundiger Geschmack und ein ausgewogener Körper durch eine mittlere Röstung: Schon die zarte, goldbraune Crema gibt einen ersten Vorgeschmack auf das unverfälschte Kaffee-Aroma und ist ein echter Genuss!.
Diese Sorte kann man für die Kaffee-Milchfraktion sehr empfehlen. Man hat trotz Milch noch einen guten Geschmack (nicht zu dünn wie beim Speciale) und schwarz oder mit Zucker kommt der gut an. Die Crema ist dezent, aber auch die Bitterstoffe treten nicht stark hervor. Ich finde den Geschmack schön rund. Dieser ist auch mal mit einem Schuss Baileys eine schöne Kombination.

BellaCrema Speciale Stärkegrad 2:
Melitta schreibt zu ihm: Eine sanfte Röstung entlockt den feinen Arabica-Bohnen ein mildes Aroma und einen leichten Charakter, der von einer zarten, hellgoldenen Crema gekrönt wird. Der geringe Säureanteil macht Speciale zur idealen Grundlage für verführerische Kaffee-Milch-Spezialitäten.

Ich trinke gerne auch Kaffee mit Milch, aber der wird man dann zu dünn beim Speciale. Auch schwarz finde ich ihn etwas zu dezent. Zu ähnlichen Resultaten kam meine Kaffeetrinkertester. Gerade mit Milch, wird der Kaffeegeschmack sehr dezent.

Fazit:
Bei dem Paket bekam ich eine schöne Auswahl, die ich im Kreise meiner Familie zu Weihnachten und Freunden im Vorfeld ausgiebig testen konnte.
Man sollte immer beachten, dass Kaffee nicht Kaffee ist und man daher sich überlegen: Wie trinkt man selber den Kaffee bzw. die anderen Mittrinker und welchen Aufwand will man mit Bohnenwechsel haben

Der Espresso kam bei den reinen Espressotrinkern gut an, ist aber noch nicht optimal (das kann aber auch daran liegen, dass ich keine reine Espressomaschine habe).
Die Selection des Jahres 2016 fanden wir sehr gut und ich werde mir da noch ein paar Pakete auf Vorrat legen, auch wenn die neue 2017 sehr lecker ist (die wird es aber ja noch mind. 12 Monate geben). Die BellaCrema war ebenso ein Highlight, da sich mit ihr jeder anfreunden konnte  (wer ihn weniger stark mag, nimmt mehr Milch, wer ihn stark mag, trinkt ihn schwarz) und jeder war zufrieden. Er ist also optimal, wenn viele verschiedene Kaffeetrinker vor Ort sind und man eine Filtermaschine hat oder nicht ständig Bohnen wechseln will beim Vollautomaten.
Die BellaCrema Special ist nur etwas, wenn man ohnehin den Kaffeegeschmack auf ein Minimum durch viel Milch bringt. Wer also die bittere Note eines normalen Kaffee nicht mag, wird mit dem glücklich. Jeder der was stärkeres will, sollte einen Bogen machen.